Umbauaktion 2002

 


Umbauaktion 2002


Im Juni 2002 begann die längst fällige Sanierungsarbeit. In Rekordtempo wurde das alte,

mit Wellastbest gedeckte Dach abgetragen und ein neuer Dachstuhl aufgesetzt. Die

ehemalige Pausenhalle wurde mit einer neuen Dachkonstruktion versehen, so dass jetzt ein

großer Unterstand existiert. Nicht nur der Schießstand des badocams Schützenvereins und ein Raum

für den Tischtennisverein entstanden. Zusammen mit den neuen Fenstern bekam das

Dorfgemeinschaftshaus einen neuen Außenputz und so ein neues Gesicht.


Ohne die Hilfe der Helfer aus der Dorfgemeinschaft wäre diese Umbauaktion niemals

fertiggestellt worden. Es wurde in dieser Zeit 3500 Stunden Eigenleistung von diesen

Helfern erbracht.


Die Stadt Steinheim hatte für diese Maßnahme 50.000 Euro zur Verfühgung gestellt und es

wurde mit diesem Geld hervorragend gewirtschaftet. Dre Förderverein überschritt das

Budget nur um ca. 400 Euro.


Fotostrecke


  • pict0072-20120701
  • pict0073-20120701
  • pict0074-20120701
  • pict0075-20120701
  • pict0077-20120701
  • pict0078-20120701
  • pict0079-20120701
  • pict0081-20120701
  • pict0082-20120701
  • pict0083-20120701
  • pict0084-20120701
  • pict0085-20120701
  • pict0087-20120701
  • pict0088-20120701
  • pict0089-20120701
  • pict0091-20120701
  • pict0092-20120701
  • pict0093-20120701

Innenausbau 2007

 


Innenausbau 2007


Nach nur vier Jahren Pause ging es weiter -  das Dorfgemeinschaftshaus wurde weiter

aufgefrischt. Die Heizung und die Heizkörper mussten erneuert werden. Die

Sanitäranlagen wurden entkernt, Böden und Wände gefliest. Im Außenbereich

Fundamente gegossen und Schalungen erstellt, Pflaster verlegt, Schotterrasen erneuert

und aufgebracht.



Es wurde 2500 Stunden Eigenleistung aufgebracht. Der Einsatz der Dorfbewohner

war auch bei dieser Umbauaktion unschlagbar. Private Anliegen wurden zurückgestellt

um das Dorfgemeinschaftshaus zu erneuern und zu verschönern.


Finanziert wurde die Veränderung des Dorfgemeinschaftshauses von der Stadt

Steinheim. Sie stellte 20.000 Euro. Der Förderverein war sehr erfinderrisch um mit den

Mitteln der Stadt auszukommen und so wurden zum Teil gebrauchte Materialien verbaut.






Powered by Joomla!®. Designed by: best hosting company dot-BIZ reseller Valid XHTML and CSS.